Die Aufgabe – bessere Abbildung der Wohnbevölkerung in einer reprĂ€sentativen studie

T.I.P. fĂŒhrt bereits seit 1997 quartĂ€rlich eine bevölkerungsreprĂ€sentative Befragung zum Reiseverhalten in Luxemburg durch.
Umsetzung: Bis 2016 wurde die Studie als CATI durchgefĂŒhrt.
Basis der Stichprobenziehung: Das Telefonbuch.
Im Laufe der Jahre hatten sich verschiedene Faktoren verĂ€ndert, die DurchfĂŒhrung der Studie stand stets vor neuen Herausforderungen und letztlich standen ErwĂ€gungen im Raum, Stichprobengewinnung und ReprĂ€sentativitĂ€t der Ergebnisse auf ein neues Fundament zu stellen.

Die situation: CATI-Stichprobe – alt

Schlechte Abbildung der Wohnbevölkerung in der Stichprobe; ÜberreprĂ€sentanz von Frauen und Ă€lteren Personen. Infolge hohe Kosten fĂŒr das Screening der Probanden und zusĂ€tzlicher Bedarf an Gewichtung nach Alter und Geschlecht notwendig. Zudem die BefĂŒrchtung, dass die stetig abnehmende Zahl von TelefonbucheintrĂ€gen die Stichprobe systematisch verzerrt.

Die Lösung: ein methodenmix

Eine Kombination aus CATI und Online-Befragung erschien hierbei vielversprechend. Um auch Probanden fĂŒr das Online-Interview zu gewinnen, wird fĂŒr jede Erhebungsrunde eine Stichprobe auf Basis der Einwohnerregister gezogen und mit Teilnahmeinfo angeschrieben. Parallel wird die Stichprobe mit Telefonnummern angereichert (ca. fĂŒr ein Drittel umsetzbar). Alle anrufbaren Personen, die nicht Online teilnehmen, werden wiederholt telefonisch kontaktiert, dann befragt oder zum Online-Interview verwiesen. Alle Nicht-Teilnehmer erhalten einen Reminder. Mit dem MaßnahmenbĂŒndel wird die Stichprobe erweitert.

Das Verfahren fĂŒhrt zu einer Reihe positiver Stichprobeneffekte

1. Die Ausschöpfung der gezogenen Grundstichprobe steigt von 18% auf 30%, was bedeutet, dass systematische Verzerrungen reduziert werden.
2. Mit dem Mixed-Mode-Ansatz wird die Bevölkerung in ihrer Struktur genauer abgebildet – vor allem hinsichtlich Alter.

Über die Online-Variante können deutlich mehr JĂŒngere in die Stichprobe gefĂŒhrt werden (Online: Ø 43 Jahre – CATI Ø 57Jahre).
Die Gesamtstichprobe ist damit „aufgefrischt“ (10 Jahre jĂŒnger).

Inhaltliche Effekte: Reisemerkmale werden genauer abgebildet – jĂŒngere reisen anders

Die ReisetĂ€tigkeit – das Studienthema – ist erwartungsgemĂ€ĂŸ abhĂ€ngig vom Alter. So zeigt sich hinsichtlich der erhobenen Reisearten bei der verjĂŒngten Stichprobe z.B. der Trend zu mehr Kurzreisen und typischen Reiseformen wie Bekannten-Besuche und Sporturlaub. Die Teilnehmer aus den reinen CATI-Stichproben zeigen kein verĂ€ndertes Verhalten, was zeigt, dass es sich dabei um einen Stichprobeneffekt und nicht um geĂ€ndertes Reiseverhalten handelt. Weiterer Effekt: Online nehmen stĂ€rker auch mobile Personen teil. Nicht-Reisende fĂŒllen evtl. keinen Online-Fragebogen aus, können aber wiederum ĂŒber CATI erreicht werden.

Mixed Mode


Mixed Mode heisst: Nutzung der Vorteile beider AnsÀtze und Vermeidung der Nachteile

Resultat: Verbesserung in Stichprobe und Ergebnisabbildung.

konkret bedeutet dies:

  • Auffrischung der Ă€lteren, weniger mobilen CATI-Stichprobe

  • Keine Limitierung durch Haushalte mit Telefonbucheintrag – erweiterte Grundgesamtheit

  • Persönliches Motivieren zur Teilnahme ĂŒber Reminder und CATI möglich – verbesserte Ausschöpfung

  • Schnellere, unkompliziertere Online-Teilnahme

  • Kosteneinsparung durch Online kann fĂŒr motivierende Maßnahmen eingesetzt werden (Verlosung, postalisches Anschreiben)

die empfehlung:

Mit dem Mixed-Mode Ansatz CATI / Online (hier realisiert ĂŒber eine Einwohnermeldestichprobe) kann im Vergleich zur CATI-Kaltaquise die bessere Ausschöpfung mit einer jĂŒngeren Zielgruppe und insgesamt ausgewogeneren Stichprobe generiert werden.